Horn

 
„Es sind nicht alle Jäger, die das Horn gut blasen.“

Deutsches Sprichwort

Das Horn ist eines der ältesten Instrumente. Ursprünglich war es wirklich aus Stier- oder Widderhorn. Seit dem Mittelalter wird es aber immer häufiger aus Metall gefertigt. Alle anderen Blechblasinstrumente (Trompete, Posaune, Tuba) sind aus dem Horn hervorgegangen. Das Horn wird auch Waldhorn genannt und ist eines der „längsten” Blasinstrumente. Wenn man es ausrollt ist es ca. 3,7 m lang, das entspricht etwa der Größe eines Elefanten. Im Orchester erkennt man das Horn meist an seinem weichen, angenehmen und vollen Ton. Das Horn wird in verschiedenen Stimmungen gespielt, die gebräuchlichsten sind Hörner in F, B und Es. Das Doppelhorn hat zwei Stimmungen und kann zwischen diesen (meist F/B) wechseln. In Wien besteht bei den Wiener Philharmonikern die Tradition des einfachen F-Horns (Wiener Horn).

Ab welchem Alter kann man Horn lernen?

Je nach Körpergroße und Ausbildung der Zähne kann ab ca. 7 Jahren mit dem Unterricht begonnen werden. Kindgerechte Instrumente erleichtern den Beginn. Eine Eignungsberatung bei der Lehrkraft ist empfehlenswert.

Welche Möglichkeiten bietet das Horn?

Das Mitwirken in Ensembles ist für die Kinder sehr motivierend und fördert die musikalische Entwicklung. Möglichkeiten zum gemeinsamen Musizieren sind Blasmusik, Blasorchester, Symphonieorchester sowie Blech- und Holzbläserensembles.

Lehrer: Václav Čurda