Geschichte

2017
Beitritt Haugschlag, Litschau und Reingers

Die Gemeinden Haugschlag (Bgm. Adolf Kainz), Litschau (Bgm. Rainer Hirschmann) und Reingers (Bgm. Andreas Kozar) beschließen im Frühjahr den Beitritt zum Musikschulverband.

2016
Beitritt Eisgarn

Die Marktgemeinde Eisgarn (Bgm. Ing. Günter Schalko) beschließt im Dezember den Beitritt zum Musikschulverband.

2016
Neues Fach: Jazz & Modern Dance

Mit Beginn des Schuljahres 2016/17 konnte das Angebot des Musikschulverbandes um den Bereich Tanz erweitert werden. Für den Kurs Jazz & Modern Dance gelang es, die ausgebildete Tanzpädagogin und Heidenreichsteinerin Frau DI(FH) Birgit Böhm zu gewinnen. Der Kurs startete mit neun tanzbegeisterten Kindern im Alter zwischen 7 und 10 Jahren. Ihren ersten Auftritt hatte die Truppe am 20. Mai 2017 beim “Tag der offenen Tür”, bei dem sie zur Musik des Pop-Ensembles Cheeky Feedback tanzten.

 

2013
Mag. Martin Kaburek

01. September 2013: Mag. Martin Kaburek übernimmt die Leitung des Musikschulverbandes.

2001
Entstehung des Musikschulverbandes Heidenreichstein

Die NÖ Landesregierung genehmigt mit Wirksamkeit vom 01. Jänner 2002 die Bildung des Gemeindeverbandes “Musikschulverband Heidenreichstein”. Der Verband besteht aus den Gemeinden Amaliendorf-Aalfang, Eggern und Heidenreichstein.

1995
Dipl.-Päd. HOL Wolfgang Eder

Übernahme der Leitung der Schule durch Dipl.-Päd. HOL Wolfgang Eder. Projekte wie elementare Musikpädagogik und Kindersingschule im Volksschulunterricht, musikalische Früherziehung, Jugendblasorchester, Popensembles bzw. Rockbands, Blockflötenensemble „Heidenreichsteiner Pfeifer“, Rhythmuskurse für Erwachsene etc. entstehen. Durch sinkende Bevölkerungszahl werden nur zwischen 120 und 170 Stunden wöchentlich unterrichtet.

1975
HOL SR Gerhard Uitz

Übernahme der Leitung der Schule durch HOL SR Gerhard Uitz, Organist der Stadtpfarrkirche Heidenreichstein. In die Zeit seiner Leitung fiel u. a. eine rege kinderchorische Tätigkeit, die Ausbildung von jungen Organisten, die Aufnahme des Instrumentes Keyboard (früher E-Orgel) und die Anstellung von hauptamtlichen, an Musikkonservatorien und Musikhochschulen bestens ausgebildeten Berufsmusikern und Musiklehrern. Es werden zwischen 170 und 220 Wochenstunden unterrichtet. Reiches Unterrichtsangebot. Konzerte der einzelnen Lehrer mit nur ihren Schülern, sogenannte Klassenabende und Gemeinschaftskonzerte (Adventkonzert, Abschlusskonzert) der Schüler aller Lehrer.

1944
Ende 2. Weltkrieg

Wiederaufnahme eines geregelten Unterrichts nach dem 2. Weltkrieg. Mit steigender Bevölkerungszahl nahmen auch die Anmeldungen in der Musikschule zu.

1938
Gründung der Musikschule Heidenreichstein

Gründung  der Schule durch einige Musiklehrer der damaligen Hauptschule (OSR Johann Böhm, Franz Geyer etc.). Vorwiegend Unterricht in den Fächern Violine, Klavier, Akkordeon und Blasinstrumente. Leitung der Schule: OSR Johann Böhm, der auch Leiter der Hauptschule war.